Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg

Home Sonderthemen Fläming Vorsicht bei Sonnenschutz neben dem Auto
14:00 13.08.2019
Nicht nur Vogelkot sollte vom Autolack schnell entfernt werden. FOTOS: ANDREA WARNECKE/DPA

Von Gerald Dietz 

Beim Eincremen an heißen Tagen neben dem Auto mit Sonnencreme ist Vorsicht geboten. Die Substanzen könnten den Autolack schädigen. Denn hohe Temperaturen machen den Lack anfällig gegenüber biologischen und chemischen Stoffen. „Kommt Sonnenschutzmittel auf ein in der prallen Sonne geparktes Auto, können sich auf dem Lack matte, helle Flecken bilden“, warnt Anton Schmidt, Lackexperte bei der Prüfgesellschaft Dekra. Der Lack könne sogar aufquellen und Falten werfen. Da hilft dann auch kein Polieren mehr, es muss geschliffen werden. Deshalb rät Schmidt: Verunreinigungen sofort mit dem Taschentuch abwischen.

Das gilt nicht nur für Sonnencreme, sondern auch für Haar-Gel, Vogelkleckse, Biodiesel oder die bei Kindern beliebten Wachsmalstifte. Autolacke reagieren empfindlich auf enthaltene Säuren und Laugen, wenn sich der Lack auf 60 Grad oder mehr erhitzt – Temperaturen, die an heißen Tagen in der prallen Sonne leicht erreicht werden.

Besondere Vorsicht sollten Besitzer von Wagen mit dunkler oder Metallic-Lackierung walten lassen. Da diese Lacke weniger Sonnenstrahlung reflektieren als helle, können die Temperaturen auf bis zu 80 Grad ansteigen. Der Sachverständige empfiehlt, auch Vogelkleckse oder übergetretenen Kraftstoff an heißen Tagen rasch zu beseitigen.

Laut Dekra raten auch andere Fachleute speziell bei Vogelkot zu Eile beim Entfernen. „Jede Stunde zählt, sonst kann es irreparable Schäden auf der Lackoberfläche geben“, so Autopflege-Spezialist Christian Petzoldt. Ohne Lackkonservierung könnten schon nach zwei Stunden Schattenbildungen auf dem Lack zurückbleiben. Vergeht noch mehr Zeit, könne der Lack bis in tiefere Schichten geschädigt werden. Ein Profi könne das je nach Tiefe durch Schleifen und Polieren noch retten, aber ansonsten muss das betroffene Teil nachlackiert werden. Auch manche Baumharze und Insektenreste können den Klarlack nach längerer Einwirkzeit angreifen.

Sind die Kotflecken noch sehr frisch und weich, reicht es, schnell zur nächsten Tankstelle zu fahren und sie mit etwas fließendem Wasser herunterzuspülen. „Dann bleibt meistens ein kleiner kalkartiger harter Rand“, sagt Petzoldt. Der könne sich noch mit durchnässtem Papier, das zuvor einige Zeit auf der Stelle einwirken muss, entfernen lassen. Von Wischen sollte aber in solchen Fällen Abstand genommen werden. Sonst können Kratzer entstehen. „Das Papier nur vorsichtig aufnehmen, nicht hin- und herschieben“, rät Petzoldt.

Ob Blütenstaub, Sonne, Wind oder Vogeldreck: Autolacke schützen das Blech vor vielem. Wird der Lack jedoch nicht gepflegt, kann er mit der Zeit verblassen, verhärten oder spröde werden. Besitzer sollten daher mindestens einmal im Jahr ihr Auto polieren, sagt der Vorsitzende des Bundesverbandes Fahrzeugaufbereitung, Markus Herrmann. Das sei spätestens geboten, wenn der Lack verwittert ist, Kratzer und Hologramme aufweist.


Radler im Straßenverkehr zunehmend gefährdet

ADFC fordert Bauprogramm für geschützte Wege

Konkurrenten: Velos und E-Scooter. FOTO: STEFFEN TRUMPF/DPA
Konkurrenten: Velos und E-Scooter. FOTO: STEFFEN TRUMPF/DPA

Die Verkehrssicherheit für Radfahrerinnen und Radfahrer hat sich weiter verschlechtert, das zeigen die kürzlich vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Unfallzahlen 2018. Während im Autoverkehr weniger Menschen starben, stieg unter den Radfahrenden die Zahl der Getöteten drastisch an. Der Fahrradclub ADFC kritisiert vor diesem Hintergrund das schleppende Tempo beim Radwegebau und fordert ein bundesweites Investitionsprogramm für geschützte Velo-Bahnen und Kreuzungen.

88 850 Radfahrer verunglückten nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 2018 auf deutschen Straßen – das sind elf Prozent mehr als im Vorjahr. Unter den Unfallopfern waren auch 10 225 Kinder, das entspricht einem Plus von fast vier Prozent. 445 Radfahrende kamen 2018 zu Tode, das sind fast 17 Prozent mehr als 2017. Unter den Getöteten waren 21 Kinder, sechs von ihnen starben durch rechtsabbiegende Lkw.

„Es ist bedrückend: Täglich stirbt mindestens eine Radfahrerin oder ein Radfahrer auf unseren Straßen und alle halbe Stunde wird eine Person auf dem Rad schwer verletzt – Tendenz steigend, nicht fallend, wie politisch gewünscht“, sagt ADFC-Bundesgeschäftsführer Burkhard Stork. Die oft gehörte Unterstellung, Radfahrende seien an ihrem Unglück selbst schuld, sei zynisch und greife zu kurz. Fakt ist laut Stork: Hauptunfallgegner sei das Auto, Hauptschuldige seien bei den Kollisionen die Autofahrenden, und die gefährlichsten Orte fahrradfeindlich gestaltete Kreuzungen und Einmündungen. „Der wahre Grund aber ist unser für den Autoverkehr optimiertes Verkehrssystem, in dem der Radverkehr keinen eigenen, sicheren Raum bekommt“, so Stork. Die Umgestaltung der Städte, mit durchgängigen, sicheren Radwegen und geschützten Kreuzungen, wie sie in den Niederlanden und Nordamerika bereits gebaut werden, sei überfällig.

Nach Einschätzung des ADFC wird sich die Unfallsituation beim Zweiradverkehr im aktuellen Jahr noch weiter verschlechtern. Denn der Radverkehr in den Städten nimmt zu. Zugleich wollen immer mehr Menschen Alternativen zum Auto – und durch vor kurzem zugelassenen E-Scooter wird es auf den ohnehin schon unterdimensionierten Radwegen immer enger und gefährlicher. Stork: „Es ist unverantwortlich, immer mehr Fahrzeuge auf erbärmliche Radwege zu lassen, ohne die Infrastruktur dem gewachsenen Bedarf anzupassen!“


Autokauf: Barzahler im Vorteil

Händler geben bessere Konditionen

Durchschnittlich 31 130 Euro gaben die Deutschen 2018 für einen Neuwagen aus, so der aktuelle Report des Marktforschungsunternehmens Deutsche Automobil Treuhand.

Das ist eine stattliche Summe, die wohl kaum jemand aus der Portokasse bezahlt. Ob eigene Ersparnisse oder Kredit von der Bank: „Für einen Autokäufer ist es von Vorteil, wenn er als Barzahler auftritt – dann gibt es vom Händler in der Regel die besten Konditionen“, wirbt Christian Fuhs von der Postbank für entsprechende Darlehen.

Bei einigen Banken lässt sich der Autokredit heute demnach bereits vollständig online abschließen – etwa per digitaler Signatur. Die Besonderheit eines Kfz-Kreditvertrags: Um die oft günstigeren Kfz-Kreditkonditionen zu erhalten, ist es bei vielen Instituten erforderlich, innerhalb von sechs Wochen nach der Kreditauszahlung die Original-Zulassungsbescheinigung Teil II des Autos (früher „Kfz-Brief“), einen Sicherungsübereignungsvertrag und eine Kopie des Kaufvertrags bei seiner Bank einzureichen.


Keine Pflicht zur Fürsorge

Eine Lebensgefährtin muss sich nicht um das Auto ihres Partners kümmern, wenn dieser es in einem Gefahrenbereich abgestellt hat. Zwar könne auch aus einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft eine besondere Fürsorge- und Obhutspflicht folgen. Das Landgericht Köln entschied laut der Versicherung Arag in einem Schadenersatzprozess zwischen einem ehemaligen Paar jedoch, dass sich die Fürsorge- und Obhutspflicht nur auf Leben, Körper und Gesundheit des anderen bezieht.

Info LG Köln, Az.: 8 O 307/18/19


Abstand zu Fahrschülern

Autofahrer sollten zu gekennzeichneten Fahrschulautos ausreichend Abstand halten. Ein Crash mit solchen Fahrzeugen kann teuer werden, denn mit einer unangepassten Fahrweise muss man hier stets rechnen. Wenn es dann doch kracht, muss nicht selten der erfahrene Autofahrer haften. Darauf verweisen Versicherungsfachleute mit Verweis auf Gerichtsurteile.

Datenschutz