Menü
Anmelden
Wetter Regenschauer
12°/5°Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg

Home Sonderthemen Kyritz Die Küche als provisorische Bastelstube beim Tierschutzverein Ostprignitz-Ruppin
08:46 28.12.2020
Mutter Julia Krügel hat mit ihren Kindern gebastelt. Fotos: Peter Lenz

Traditionelle Bastelnachmittage in der Vorweihnachtszeit und Pandemie-bedingte Einschränkungen – wie passte das in diesem Jahr zusammen? Diese Frage stellten sich auch Julia Krügel und die Kinder vom Tierschutzverein Ostprignitz-Ruppin (TSV). Alles ausfallen zu lassen, war keine Option. Eltern und Unterstützer suchten nach Alternativen. Die Lösung: Das Bastelgeschehen wurde von einem Standort auf mehrere Standorte verlegt.
 

Eine Arbeitsweise, die in den vergangenen Monaten vielerorts praktiziert wurde und auch in die Weihnachtsvorbereitungen Einzug hielt: Heimarbeit. Wie Julia Krügel erklärte, wurden an der einen Stelle die Kränze gebunden, an der anderen umwickelt und an einer weiteren noch abschließend dekoriert. Nach dem Motto „Nichts kann uns aufhalten“ wurde aller Umstände zum Trotz gewerkelt und ein Adventskranz nach dem anderen für die weiteren Stationen vorbereitet beziehungsweise fertiggestellt. Auch für die Kinder schien diese Vorgehensweise kein Problem darzustellen. 

Wie Hannah und Emil Krügel erzählten, war es den beiden Tierschutzkids des TSV wichtig, die bereits bestellten Kränze wirklich auch noch vor dem ersten Advent fertigstellen zu können, um damit für viele ein klein wenig Weihnachtsatmosphäre in die heimischen Wohnstuben zu transportieren. Bereits im vergangenen Jahr hatten die Mitstreiter des Tierschutzvereins einige Kränze gebastelt, was offenbar so gut angenommen wurde, dass es in diesem Jahr mehr als 20 Bestellungen gab. Hannah und Emil Krügel waren für die abschließende Dekoration verantwortlich. Als Arbeitsplatz musste hierfür erst einmal die heimische Küche herhalten. Mama Julia Krügel wurde in den Produktionsprozess mit eingebunden. 

Insgesamt gab es bei dieser Aktion drei Stationen. So wurden bei Conny Glimm und der kleinen Hannah Glimm die Verpackungen in Form weihnachtlicher Kartons hergestellt, welche zusätzlich noch mit den Fotos der Tierschutzkids beklebt wurden. Susanne Wahrenburg, Nicole Ziehmer und Emma hatten die Aufgabe übernommen, die Kränze aus frischem Tannengrün und Bindedraht zusammenzufügen. Ein stetiger Transport zwischen den Wohnungen sorgte für einen lückenlosen Ablauf der Produktion. Mehr als fünf Kinder wurden in die Aktion eingebunden und somit zumindest ein Stück Gemeinschaft vermittelt. Natürlich, so Julia Krügel, könne diese Arbeit nicht den normalen Kindertierschutz und seine Aktivitäten ersetzen, aber man hofft doch sehr, sich irgendwann wieder normal treffen zu können.

Bei so viel Engagement der Kinder und ihrer erwachsenen Helfer ist der Preis für die einzelnen Adventskränze mit 15 Euro pro Stück ein wirklich faires Angebot. Der Gesamterlös kommt einem guten Zweck, dem Schutz der Tiere, zugute. Für die elf Jahre alte Hannah Krügel sind die Weihnachtsvorbereitungen und die damit verbunden Einschränkungen nicht so schlimm. Von Peter Lenz 

Tierschutzverein in OPR

Seit 2001 setzt sich der Tierschutzverein Ostprignitz-Ruppin für das Wohl vernachlässigter und in Not geratener Tiere ein.

Ohne Tierheim gelingt es den Mitstreitern, ausgesetzte oder abgegebene Tiere in privaten Pflegestellen unterzubringen und über kurz oder lang in ein neues Zuhause zu vermitteln.

Ein weiterer
Schwerpunkt ist die Aufklärung über Kastrationen und das Kastrieren streunender Katzen, um eine unkontrollierte Vermehrung einzudämmen.