Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg

Home Sonderthemen Oberhavel Veltens bekanntestes Museum lädt zum Geburtstag ein
11:00 04.07.2019
Die denkmalgeschützte alte Ofenfabrik A. Schmidt, Lehmann & Co. in Velten beherbergt auf 900 Quadratmetern Deutschlands bedeutendstes Ofenmuseum. FOTOS: OFEN- UND KERAMIKMUSEUM VELTEN

Von Jürgen Ohlwein 

Ich würde dir ohne Bedenken eine Kachel aus meinem Ofen schenken“, formulierte Joachim Ringelnatz (1883-1934) in seinem Gedicht „Ich habe dich so lieb!“. Noch älter ist das Sprichwort „Eigner Herd ist Goldes wert“, das die Geborgenheit ausdrückt, die ein Herd ausstrahlt. Im Ofen- und Keramikmuseum Velten, der wohl ältesten und bekanntesten Einrichtung seiner Art in Deutschland, kann man alte Herde und Öfen noch immer bestaunen. Am Sonntag, dem 7. Juli, feiert das Museum seinen 114. Geburtstag und lädt bei ermäßigtem Eintritt zum Besuch ein.

Im Dachgeschoss der denkmalgeschützten Ofenfabrik Schmidt, Lehmann & Co. kann der Besucher auf 900 Quadratmetern auf Entdeckungsreise in die Welt der Wärmespender gehen. Das dort beheimatete Ofen- und Keramikmuseum verfügt über eine beeindruckende Sammlung an Öfen des 16. bis 20. Jahrhunderts. Die Ofenstadt Velten steht für den Höhepunkt und zugleich für das Ende der Epoche der Kachelöfen. Seit 2015 gehört zum Veltener Museumsstandort in der Wilhelmstraße auch das Hedwig Bollhagen Museum.

Auch die Geschichte der Ofenstadt Velten – die Berlin erst ermöglichte, sich zur europäischen Metropole zu entwickeln – darf nicht zu kurz kommen. In Velten wurden um 1900 in 36 Ofenfabriken Millionen weißer Schmelzkacheln für rund 100 000 Kachelöfen, den sogenannten „Berliner Öfen“, pro Jahr gefertigt.

Zum Museumsgeburtstag am 7. Juli werden zwei kostenlose Sonderführungen angeboten: um 11.30 Uhr durch das Denkmal Ofenfabrik, um 13 Uhr durch beide Museen. Und es wird gezeigt, wie eine Kachelpressmaschine funktioniert. Ab 14 Uhr lädt zudem Friedl von Flamme in die TonEntdecker-Werkstatt zum Glasieren von Modellöfchen ein. Im Café des Fördervereins werden Kaffee und Kuchen angeboten.

Der 7. Juli bietet auch die letzte Gelegenheit, die Sonderausstellung „Von Velten in die Welt. Und retour“ zu besuchen. Die umfangreiche Schau entstand im Rahmen des Europäischen Kulturerbejahres 2018 und begibt sich entlang von Spuren und Erinnerungen auf eine Epochenreise durch die regionale Kachelofen- und Keramikindustrie.

Für Kinder wird es am Donnerstag, dem 25. Juli, noch einmal besonders spannend. Denn von 10 bis 12 Uhr hat die Museumswerkstatt geöffnet und bietet die Möglichkeit, unter Anleitung aus Ton ein eigenes kleines Gefäß oder eine Figur zu formen.

Info Anmeldung für die Museumswerkstatt am 25. Juli unter E-Mail info@okmhb.de oder Telefon 03304/3 17 60. Wegen Bauarbeiten befindet sich der Zugang zum Museum zurzeit in der Kochstraße 1a. Weitere Informationen unter www.okmhb.de

  

1
/
2
Datenschutz