Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg

Home Sonderthemen Oberhavel Gelingt dem SVA der fünfte Streich?
06:34 10.01.2019
Fußball-Oberligist SV Altlüdersdorf gewann im Vorjahr zum insgesamt vierten Mal das Oberhavel-Hallenmasters. FOTOS: ROBERT ROESKE, FOTOLIA

Von Knut Hagedorn 

Oranienburg. Am Sonnabend kocht die Oranienburger MBS-Arena wieder und es dürfte hoch hergehen auf dem blank gewienerten Parkettboden. Die 21. Auflage der Oberhavel-Hallenmasters steht auf dem Programm und bei allen Beteiligten ist schon jetzt die Vorfreude zu spüren: „Das Oberhavel-Hallenmasters ist das mit Abstand beste und wichtigste Hallenturnier im Land Brandenburg, wie ich finde. Für mich steht schon vor dem ersten Anpfiff der Sieger fest – nämlich das Vorstandsteam des Oranienburger FC Eintracht für eine wiederum tolle Arbeit“, zeigt sich der Hennigsdorfer Trainer Hans Oertwig voll des Lobes.



Und der 65-Jährige weiß, wovon er spricht. Der FußballLehrer wird am Sonnabend zum 13. Mal am Hallenmasters teilnehmen. Mit dem SV Altlüdersdorf und dem OFC Eintracht durfte er auch mehrfach den Siegerpokal in die Höhe stemmen. Mit seinem jetzigen, blutjungen Team aus Hennigsdorf dürfte es allerdings schwer werden, erneut als Sieger das Parkett zu verlassen. „Egal, ob wir Achter oder Erster werden, eines kann ich versprechen: Meine Jungs werden alles reinhauen in dieses Turnier, wir sind hoch motiviert“, so Oertwig. Das dürften auch die anderen sieben Teilnehmer sein, die sich aus den besten acht Oberhavel-Mannschaften der Hinserie im Punktspielbetrieb zusammensetzen.

Mit dem Titelverteidiger SV Altlüdersdorf wird ein Oberligist vertreten sein, dazu kommen zwei Brandenburgligisten (TuS Sachsenhausen und Oranienburger FC Eintracht), vier Landesligisten (SV Zehdenick, SC Oberhavel Velten, FC 98 Hennigsdorf, Blau-Weiss Hohen Neuendorf) und mit der Glienicker Fortuna ein Landesklassen-Vertreter.

Im Vorjahr wurde zum Jubiläum auf Kunstrasen gespielt. Nun folgt die Rückkehr auf das Parkett. FOTO: ROBERT ROESKE
Im Vorjahr wurde zum Jubiläum auf Kunstrasen gespielt. Nun folgt die Rückkehr auf das Parkett. FOTO: ROBERT ROESKE

Ein durchaus glückliches Händchen bewies Losfee Laura Kleimann von den Stadtwerken Oranienburg bei der Gruppenauslosung am 18. Dezember. Denn mit den beiden Stadtrivalen Oranienburger FC Eintracht und dem TuS 1896 Sachsenhausen eröffnen gleich zwei Schwergewichte das Turnier um 15.30 Uhr mit dem ersten Spiel des Tages. Dazu wurden mit dem FC 98 Hennigsdorf und dem SC Oberhavel Velten noch zwei weitere Lokalrivalen in die Vorrundengruppe A gelost. „Ich bin ein wenig sprachlos gerade, was für eine Gruppe“, zeigte sich OFC-Vereinschef Jürgen Peter unmittelbar nach der Auslosung geplättet.

In der Vorrundengruppe B werden Titelverteidiger SV Altlüdersdorf, der SV Zehdenick, Blau-Weiss Hohen Neuendorf und der Landesklassen-Vertreter BSC Fortuna Glienicke aufeinandertreffen. Das Duell zwischen dem SV Altlüdersdorf und dem SV Zehdenick ist zugleich die Neuauflage des Endspiels aus dem Vorjahr, welches der Oberligist 2018 klar mit 5:1 für sich entscheiden konnte.

Losfee Laura Kleimann (l.) zog interessante Gruppen – sehr zur Freude von OFC-Vereinschef Jürgen Peter. FOTO: KNUT HAGEDORN
Losfee Laura Kleimann (l.) zog interessante Gruppen – sehr zur Freude von OFC-Vereinschef Jürgen Peter. FOTO: KNUT HAGEDORN

Geleitet wird das prestigeträchtige Hallenturnier wieder von drei Oberliga-Schiedsrichtern: Christian Gorczak, Stefan Luth und Frank Heinze werden dann die Partien pfeifen. Und gespielt wird in diesem Jahr wieder auf normalem Hallenparkett. Im Vorjahr war wegen des 20-jährigen Jubiläums erstmalig ein Kunstrasen in der MBS-Arena verlegt worden. Darauf wird 2019 aber wieder verzichtet. „Um ehrlich zu sein gab es keinerlei Überlegungen unsererseits, erneut auf Kunstrasen zu spielen. Der Aufwand im Vorjahr war immens, dazu empfanden einige Mannschaften den Untergrund als nicht wirklich förderlich. Demnach war die Entscheidung glasklar, wieder auf das normale Hallenparkett zurückzukehren“, so OFC-Chef Jürgen Peter.

Zum engeren Favoritenkreis zählen neben Titelverteidiger SV Altlüdersdorf auch die beiden Brandenburgligisten OFC Eintracht und TuS Sachsenhausen, die beide schon jeweils ein Turnier in der laufenden Hallensaison für sich entscheiden konnten. Allerdings rechnen nicht wenige auch mit einem Überraschungsteam. Vor allem der SC Oberhavel Velten und Vorjahresfinalist SV Zehdenick werden immer wieder genannt. So oder so dürfte es ein spektakuläres Turnier vor imposanter Kulisse werden.

Jerome Malanowski (r.) und sein OFC eröffnen das Turnier gegen den TuS. FOTO: ROBERT ROESKE
Jerome Malanowski (r.) und sein OFC eröffnen das Turnier gegen den TuS. FOTO: ROBERT ROESKE

Von Knut Hagedorn

Oranienburg. Wenn am Sonnabend um 15.30 Uhr der erste Anpfiff des 21. Oberhavel-Hallenmasters ertönt, gehen drei Teams mit der Bürde des Titelfavoriten ins Rennen. Neben Oberligist und Titelverteidiger SV Altlüdersdorf (SVA) werden von vielen noch die beiden Brandenburgligisten TuS Sachsenhausen und Oranienburger FC Eintracht (OFC) zum engsten Kreis der Titelaspiranten gezählt. Beide eröffnen das Turnier auch noch im direkten Duell.

In den drei benannten Lagern sieht man das allerdings nicht ganz so. „Sicherlich sind wir von der Papierform her Favorit als Oberligist, aber grade in der Halle kann alles passieren. Ich sehe uns daher nicht als Favorit“, beschreibt zum Beispiel Mike Frank, Co-Trainer des SVA, seine Gefühlswelt. „Dennoch werden wir natürlich versuchen, so gut es geht abzuschneiden. Meine Jungs sind alle heiß und wollen sich von der besten Seite zeigen“, schiebt Frank, der am Sonnabend den verreisten Cheftrainer Steffen Borkowski ersetzen wird, hinterher.

Auch beim Veranstalter kann man mit der Favoritenrolle nicht viel anfangen, wie Co-Trainer Imre Kalman erklärt: „Hallenfußball ist was ganz Spezielles, überhaupt nicht zu vergleichen mit dem Spiel draußen. Deshalb ist die Ligazugehörigkeit im Vorfeld nicht wirklich entscheidend.“ OFC-Kapitän Jerome Malanowski schlägt in die gleiche Kerbe: „Alle acht Mannschaften haben richtig gute Spieler, da ist es schwer, einen klaren Favoriten zu benennen. Hast du vier oder fünf richtig gute Hallenspieler, kannst du schon viel gewinnen.“

Auch beim vierfachen Titelträger TuS 1896 Sachsenhausen will man die Favoritenrolle nicht wirklich haben, auch wegen der Ereignisse im Vorjahr, als der TuS bereits in der Vorrunde scheiterte: „Als Brandenburgligist gehörst du ohne Frage immer zum engeren Favoritenkreis und diese Rolle nehmen wir auch an, da es auch unser eigener Anspruch ist. Aber man hat im vergangenen Jahr gesehen, wie schnell es auch vorbei sein kann“, so Trainer Oliver Richter.

Vor allem das Eröffnungsspiel gegen den Oranienburger FC Eintracht hat für ihn schon eine besondere Bedeutung. „Wer da verliert, dürfte den Kopf vor den ausstehenden zwei Spielen schon voll haben.“


Dies dürfte auch damit zusammenhängen, dass die Gaststätte „Weißer Hirsch“ nicht mehr als Turniersponsor fungiert. Die Personalvermittlungsagentur DIE PA, die in Velten eine Filiale betreibt, hat in diesem Jahr die Namensrechte am Turnier übernommen. „Es gab unterschiedliche Ausrichtungen für die Zukunft, daher der Wechsel des Namensgebers. Die DIE PA ist schon sehr lange bei uns als Sponsor tätig und wir freuen uns sehr darüber, dass sie nun auch bei unserem Hallen- Highlight als Hauptsponsor fungiert“, so Michael Reichert glücklich.

Sportlich gesehen dürfte Brandenburgligist und Titelverteidiger TuS 1896 Sachsenhausen auch bei der 2019er Auflage als Favorit ins Turniergeschehen gehen. Allerdings warten in der Vorrundengruppe A mit den beiden Landesligisten SC Oberhavel Velten und dem FC 98 Hennigsdorf gleich zwei ernstzunehmende Kontrahenten auf die Mannen von Trainer Oliver Richter. Komplettiert wird die Gruppe durch den sächsischen Vertreter FSV Pockau-Lengefeld aus der Erzgebirgssparkassen-Liga. Die Vorrundengruppe B verspricht wieder heiße Lokalduelle unterm Hallendach, denn mit Blau- Weiss Hohen Neuendorf, dem FSV Forst Borgsdorf und dem SV Grün-Weiß Bergfelde sind alle drei Vereine aus der Stadt Hohen Neuendorf in einer Gruppe vertreten – zusammen mit dem Ortsnachbarn vom Birkenwerder BC.

Wann: 12. Januar 2019
Zeit: 15.30 Uhr
Wo: MBS-Arena Oranienburg
Andre-Pican Straße 43, 16515 Oranienburg
Teilnehmer

Gruppe A
Oranienburger FC Eintracht
TuS 1896 Sachsenhausen
SC Oberhavel Velten
FC 98 Hennigsdorf

Gruppe B
SV Altlüdersdorf
SV Zehdenick
Blau-Weiss Hohen Neuendorf
BSC Fortuna Glienicke

Sieger der letzte Jahre
2018: SV Altlüdersdorf
2017: OFC Eintracht
2016: TuS Sachsenhausen
2015: TuS Sachsenhausen
2014: FSV Forst Borgsdorf
2013: SV Zehdenick
2012: TuS Sachsenhausen
2011: SV Altlüdersdorf
2010: TuS Sachsenhausen
2009: FC 98 Hennigsdorf
2008: FC 98 Hennigsdorf
2007: SV Altlüdersdorf
2006: OFC Eintracht

Datenschutz