Menü
Anmelden
Wetter heiter
6°/-1°heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg

Home
14:29 27.10.2021
Fish & Chips – das inoffizielle Nationalgericht des Vereinigten Königsreichs ist der Klassiker bei Fish 2 Go in Niederlehme.

Königs Wusterhausen. Ob in der Mittagspause, nach einem langen Tag oder einfach nur so: Manchmal ist der Hunger überwältigend und es muss schnell gehen. Deshalb haben wir uns auf die Suche nach Imbissbuden in Königs Wusterhausen gemacht.

Carola Busch erfüllte sich gemeinsam mit ihrem Partner Rainer Bräuer einen Lebenstraum: „Der Foodtruck Fish 2 Go ist mein Baby“, sagt sie. Das Baby ist ein alter UPS-Wagen, der nun die Kunden in Niederlehme mit köstlichen Fisch-Variationen und anderen Leckereien versorgt. Am beliebtesten bei den Besuchern ist das Gericht „Fish & Chips“ – das inoffizielles Nationalgericht des Vereinigten Königreiches. Auch gern gekauft werden die Knuspergarnelen im Kartoffelmantel, die Knoblauchpommes und der Backfisch-Burger, den das Team von Fish 2 Go mit hausgemachtem Ketchup serviert.

Auch Nicht-Fisch-Fans werden von Carola Busch versorgt: Es gibt die klassische Currywurst, selbst gemachte Buletten oder im Sommer eine Spezialität: frittierte Oreo-Kekse mit Vanille-Eis. 
       

Ein Königs Wusterhausener Original: Die Kanalwurst – hier im Brötchen. Fotos; Larissa Kahr
Ein Königs Wusterhausener Original: Die Kanalwurst – hier im Brötchen. Fotos; Larissa Kahr

Damit auch wirklich für jeden Wunsch etwas dabei ist, bietet die Inhaberin außerdem wöchentliche Aktionen an – mal mit und mal ohne Fisch: „Es gab mal Mac’n’Cheese oder wir haben verschiedene Bowls mit Fisch oder Fleisch. Bei uns gibt es wirklich eine sehr große Auswahl“, sagt sie.

Um ihren Kunden dieses große Angebot zu präsentieren, stehen Busch und ihr Partner täglich um 5 Uhr auf, gehen zum Fischmarkt und bereiten vor. Im Truck selbst assistieren dann vier Fritteusen bei der Essenszubereitung.

Bei der „Kanalwurst“ ist die Speisekarte dagegen einfacher: Hier gibt es zwar auch Bockwurst, Kartoffelsalat oder Buletten „aber eigentlich kommen die Leute nur wegen der Currywurst“, sagt der Inhaber Veikko Plutz. Da spielt die Tageszeit auch keine Rolle. Denn der Imbiss öffnet Werktags um 9 Uhr und serviert die Currywurst gerne auch zum Frühstück. „Viele schaffen es nicht eine Currywurst in der Früh zu essen. Aber viele machen es dann doch“, sagt Plutz. Die Früh-Currywurstesser sind zum Großteil Schüler und Bauarbeiter.

Und woher kommt der ungewöhnliche Name Kanalwurst? Den hat sich Plutz nicht selbst ausgedacht: „Den haben die Kunden selbst entwickelt. Die haben immer gesagt: komm wir gehen eine Kanalwurst essen – weil der Laden neben dem Nottekanal liegt. Da ist aus der Wurst dann die Kanalwurst geworden.“

Wo die 1973 aufgestellte Imbissbude eigentlich nur einen Tag stehen sollte, bewirtet sie heute schon seit knapp 50 Jahren Kunden in jeder Lebenslage. Plutz erinnert sich an die Hochzeiten, die hier schon gefeiert wurden: „Die kommen nach dem Ja-Wort vom Standesamt herüber gelaufen und feiern dann bei uns“, sagt er. Larissa Kahr 
    

Essen to go – eine Imbiss-Auswahl

Innenstadt
Herr Do, Bahnhofsvorplatz 2

Bahnhofsdöner, Bahnhofsvorplatz 2

Die Kanalwurst, Am Aalfang 2

Punjabi Non-Stop-Pizza, Luckenwalder Straße 17

Pizza for you, Schloßstraße 1

Königs Döner, Bahnhofstraße 18

Pizza Europa Express, Bahnhofstraße 16

Alibaba, Rosa-Luxemburg-Straße 20

Subways, Bahnhofstraße 1

Ortsteile
Fleischerei und Partyservice Penndorf, Friedensaue 9 in Zernsdorf

Paulines Hafencafé, Undinestraße 1 in Zernsdorf

Fish 2 Go, Karl-Marx-Straße 171 in Niederlehme

Deniz Grillhaus, Karl-Marx-Straße 15 in Niederlehme

Pizza & Pasta, KarlLiebknecht-Straße 78 in Zeesen

Zeesener Döner, Karl-Liebknecht-Straße 68

Asia Today, KarlLiebknecht-Straße 179 in Zeesen

Freizeit-Tipps: Kabarett, Konzert und Ustinov

Königs Wusterhausen. Im November stehen in Königs Wusterhausen wieder einige Veranstaltungen auf dem Programm. Fünf davon stellen wir hier genauer vor:

Lesung in der Bibliothek

Der Autor Maxim Leo kommt nach Königs Wusterhausen, im Gepäck hat er seinen Roman „Wo wir zu Hause sind – Die Geschichte meiner verschwundenen Familie“. In den 1930ern sind die meisten seiner Familienmitglieder vor den Nazis geflohen. Noch heute leben die Leos verstreut über den ganzen Erdball. Maxim Leo hat sich aufgemacht, seine Verwandtschaft zu besuchen – reiste nach England, Israel und Frankreich. Am Freitag, 5. November, berichtet er von diesen Begegnungen und liest aus seiner Familiengeschichte. Beginn ist um 19 Uhr in der Stadtbibliothek, der Eintritt kostet 9 Euro.

Treffpunkt für Schwangere

Am 4. und 18. November findet zwischen 10 und 12 Uhr das Schwangerenfrühstück statt. Egal, ob noch ganz am Anfang der Schwangerschaft oder kurz vor der Entbindung – hier können sich werdende Mütter treffen und untereinander austauschen. Die kostenfreie Veranstaltung findet im Awo-Gemeinschaftsraum, Märkische Zeile 13, statt. Anmeldung erbeten unter 08 00/64 54 63 37 oder ngk-lds@awobb-sued.de.

Literatur und Film

Zum 100. Geburtstag von Schauspieler Peter Ustinov lädt der Kulturbund Dahme-Spreewald zu einer Veranstaltung in die Stadtbibliothek von Königs Wusterhausen. Dort gibt es am Freitag, 12. November, eine Literatur- und Filmveranstaltung. Katrin Sell gibt in einem Vortrag Einblick in das Leben und filmische Werk von Sir Peter Alexander Baron von Ustinov, zu dessen bekanntesten Rollen wohl Nero in „Quo Vadis“ zählt. Er spielte auch in mehreren Agatha-Christie-Verfilmungen den legendären belgischen Detektiv Hercule Poirot. Seine größten Erfolge feierte er in den 1950er und 1960er Jahren. An dem Abend wird der Film „Das Böse unter der Sonne“ (1982) von Guy Hamilton gezeigt. Beginn ist um 19 Uhr.

Kabarett in den Kavalierhäusern

Zweimal stehen die Mitglieder des Kabaretts märKWürdig im November auf der Bühne im Saal der Kavalierhäuser: Am Freitag, 26., und Samstag, 27. November, gibt es das Programm „Am besten nichts Neues“. Beginn ist jeweils um 19 Uhr. Die Tickets kosten 12,50 Euro.

Advent, Advent

Es geht auf das Weihnachtsfest zu – und damit auch auf das Ende der Konzertsaison in der Dorfkirche Wernsdorf. Dort findet am Sonntag, 28. November, das traditionelle Adventskonzert mit Bläsern, Orgelmusik und weihnachtlichen Texten statt. Vor Konzertbeginn um 17 Uhr gibt es bereits ab 16.30 Uhr Glühwein vor der Kirche. Der Eintritt ist frei, Spenden werden erbeten.