Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
Helfer in schweren Stunden

Die etwas andere Art

Die etwas andere Art Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Bepflanzte Grabstätten in Hennigsdorf. FOTOs: Stadt hennigsdorf; dpa

Ökologische Bestattungen gefragt – Umgestaltung in Hennigsdorf

Hennigsdorf. Das Bestattungswesen wandelt sich ständig – seit einiger Zeit ist die ökologische Form immer mehr gefragt, allerdings ist der Anteil in Deutschland vergleichsweise noch gering. Länder wie die USA oder Großbritannien sind da schon weiter. Da die Kremation bei einer Feuerbestattung die Umwelt durch den hohen Energieverbrauch zu stark belastet, wird dort von einer Einäscherung meist abgesehen. Stattdessen kommen bei ökologischen Bestattungen umweltfreundliche Pappsärge oder Leichentücher aus Naturfasern zum Einsatz. Sollte doch eine Feuerbestattung gewählt werden, können biologisch gut abbaubare Aschekapseln und Schmuckurnen gewählt werden.

Eine ökologische Note bringen auch die „grünen Friedhöfe“ mit. Da die Natur wenig beeinträchtigt werden soll, werden die Gräber dort eher nicht gekennzeichnet.

Auf dem Hennigsdorfer Waldfriedhof wurde in diesem Jahr eine eigene Form des würdevollen, ökologischen Umgangs mit dem Tod entwickelt. Die Urnen-Gemeinschaftsgrabanlagen mit Stelen wurden vor ein paar Monaten mit Tulpen und anderen Frühblühern bepflanzt. Auf den Stelen stehen die Namen der Verstorbenen sowie ihre Geburts- und Sterbedaten. Damit bleiben die Verstorbenen, die von ihren Familien und Freunden verabschiedet wurden, nicht anonym.

Im Jahr 2021 hatten die Hennigsdorfer Stadtverordneten der Umgestaltung des Grabfeldes 13A auf dem Waldfriedhof zugestimmt. In diesem besonderen Grabfeld besteht die Möglichkeit der Bestattung eines Verstorbenen im Stelenfeld auf einem Teil der Fläche. Die Urnen-Reihengrabstätten sind um eine Stele herumgruppiert. Die Laufzeit für ein Urnengrab beträgt 20 Jahre. Auf dem anderen Teil des Grabfeldes besteht die Möglichkeit der Beisetzung in gepflegten Partnerurnengräbern, ein Trend, der vor allem für Partnerschaften interessant ist. Hier kann sich die Nutzungszeit durch die Zubettung einer zweiten Urne auch entsprechend verlängern. Die Urnen und Särge bestehen in Hennigsdorf aus Material, das schneller biologisch abbaubar ist. Auch das wurde von den Stadtverordneten so empfohlen. pm/sb