Menü
Anmelden
Wetter bedeckt
20°/10°bedeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg

Home
09:38 14.09.2021
Im Land Brandenburg müssen die Auszubildenden oft lange Strecken bis zum Betrieb oder zur Berufsschule in Kauf nehmen. fotos: dpa (2)

Potsdam. Die Auszubildenden in Westbrandenburg sind mehrheitlich mit ihrer Ausbildung zufrieden, vor allem die Unternehmen haben viel für die Verbesserung der Ausbildungsbedingungen getan. Gleichzeitig wünschen sich die Azubis aber bessere Verkehrsanbindungen, bezahlbaren Wohnraum sowie mehr finanzielle Unterstützung und auch Bildungsangebote in der Nähe ihrer Ausbildungsstätten. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie, die an der Universität Potsdam im Auftrag der Industrie- und Handelskammer Potsdam durchgeführt wurde.

Handwerkskammer Postdam

„Viele Azubis äußern sich lobend über ihre Ausbildung, haben aber Schwierigkeiten, eine Wohnung zu finden, die sie sich leisten können. Dadurch sind sie gezwungen, weite Wege auf sich zu nehmen, vor allem zu den Ausbildungsstätten“, sagt Uta Herbst. Die Professorin für Marketing an der Universität Potsdam hat die Studie geleitet.

Helfen könnten zum einen bessere Verkehrsanbindungen und überarbeitete Förderinstrumente wie etwa Fahrtkostenzuschüsse, die es außerdem gut zu kommunizieren gelte, so die Empfehlung von Uta Herbst. Zum anderen brauche es bezahlbaren Wohnraum speziell für Azubis und regionale Bildungsangebote. „An dieser Stelle ist die Politik gefragt“, stellt die Studienleiterin klar.

„Die bewährten Oberstufenzentren in Westbrandenburg müssen alle erhalten bleiben.“ Das fordert denn auch Mario Tobias, Hauptgeschäftsführer der IHK Potsdam. Schon jetzt seien die Fahrtwege für die Mehrheit der Azubis zu ihren Ausbildungsstätten weiter als zu ihren Betrieben. Mario Tobias argumentiert, dass die Oberstufenzentren gleich mehrere Probleme lösen: „Die Auszubildenden können dort wohnen, wo ihre Ausbildungsbetriebe sind. Sie haben keine übermäßig weiten Wege und es muss nicht in den wenigen Ballungszentren zusätzlich Wohnraum bereitgestellt werden, wo er ohnehin schon knapp ist.“ Was den öffentlichen Nahverkehr anbelangt, fordert die IHK Potsdam seit Jahren ein kostenfreies Azubi-Ticket, was jedoch im Land Brandenburg bisher nicht umgesetzt wurde.



"An dieser Stelle ist die Politik gefragt."

Uta Herbst, Professorin für Marketing


Die Forschenden um die Betriebswirtschafts- und Marketingexpertin Uta Herbst hatten für ihre Studie zur „Wohnraumsituation der Auszubildenden in Westbrandenburg“ insgesamt 261 Auszubildende sowie zehn Ausbildungsleiterinnen und -leiter in den Landkreisen und kreisfreien Städten Potsdam, Potsdam-Mittelmark, Brandenburg an der Havel, Teltow-Fläming, Havelland, Oberhavel, Prignitz und Ostprignitz-Ruppin befragt. Die meisten von ihnen waren zwischen 18 und 23 Jahren alt, gut die Hälfte Frauen. Knapp ein Drittel der Teilnehmenden stammte aus Potsdam, 18 Prozent aus Teltow-Fläming, ungefähr ein Zehntel aus den anderen Gebieten.

Die allermeisten von ihnen absolvieren eine Vollausbildung und besuchen eine öffentliche Berufsschule. Dabei gaben 58 Prozent der Befragten an, dass ihre Berufsschule in einem anderen Landkreis angesiedelt ist als ihr Ausbildungsbetrieb. Das sorgt für weite Wege vor allem zur Schule: Während zwei Drittel der Azubis maximal eine halbe Stunde zum Ausbildungsbetrieb benötigen, sind genauso viele mehr als 30 Minuten zur Berufsschule unterwegs. Die Auswertung der Interviews und der Umfrage zeigt an dieser Stelle deutlichen Verbesserungsbedarf. Über 70 Prozent der befragten Azubis wünschen sich, dass Ausbildungsbetrieb und -stätte im selben Landkreis liegen.

Zu den Empfehlungen der Studie zählen daher: Regionale Bildungsangebote schaffen und die Azubis dabei unterstützen, in der Nähe ihrer Ausbildung eine Wohnung zu finden. Weit über die Hälfte der Befragten erklärte, sich keine Wohnung leisten zu können, 42 Prozent findet keine bezahlbare Bleibe. Abhilfe schaffen könnten größere Wohnungen, die sich für WGs eignen, oder mehr kleine, bezahlbare Wohnungen speziell für Azubis. Fahrtwege, die unvermeidbar sind, ließen sich durch direktere Verbindungen optimieren. Nicht zuletzt sollte bei der Unterstützung von Auszubildenden nachgebessert werden: Obwohl es bereits verschiedene Förderinstrumente – wie Berufsausbildungsbeihilfe, Fahrtkostenzuschüsse oder Mietbeihilfen – gibt, hat die Umfrage ergeben, dass nur 18 Prozent der Azubis sie auch nutzen. Dies liege, so die Studienautoren, an veralteten Förderkriterien und mangelnder Kommunikation. Zwar gab knapp die Hälfte an, keine Unterstützung zu benötigen. Doch zugleich kannte fast ein Drittel der befragten Azubis die Unterstützungsprogramme gar nicht . Einem Fünftel wurde die Förderung verweigert. Es sei daher nötig, die Förderkriterien zu überprüfen und bestehende Programme besser zu kommunizieren. MAZ 
  

3
/
3