Menü
Anmelden
Wetter Regenschauer
17°/12°Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg

Home Sonderthemen Neuruppin Grippeschutz für Senioren
16:43 16.10.2020
Nur ein kleiner Piks: Grippeschutz ist vor allem für Risikogruppen wichtig.
Foto: Stephan Jansen/dpa

Angesichts steigender Corona-Infektionen sind Mediziner in Sorge, wie sich die Lage im weiteren Herbst und Winter entwickeln könnte, wenn eine heftige Grippewelle die Situation noch verschärfen sollte. Deshalb werden kostenlose Grippeschutzimpfungen für alle Krankenversicherten gefordert. Insbesondere Risikopatienten sollten sich für eine Grippeschutzimpfung entscheiden. Dazu zählen nach Einschätzung der Ständigen Impfkommission (Stiko) des Robert-Koch-Instituts ähnlich wie bei der vom Corona-Virus ausgelösten Erkrankung Covid-19 vor allem auch ältere Menschen, insbesondere Bewohner von Alten- und Pflegeheimen.  
 
„Auch für Personen mit erhöhter Gefährdung aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit“ wie medizinisches Personal in Pflegeeinrichtungen sei eine Grippeschutzimpfung ratsam, sagt Sven Seißelberg, Apotheker bei der KKH Kaufmännische Krankenkasse. Das gelte auch für die Menschen, die engen Kontakt zu Personen aus Risikogruppen haben. Jeder sollte für sich und für seine Familienmitglieder abwägen, welches Influenza-Infektionsrisiko besteht und ob eine Schutzimpfung sinnvoll ist, so Seißelberg. Im Zweifelsfall helfe ein Gespräch mit dem behandelnden Arzt.

Nach Einschätzung der Stiko könne zum Schutz der Menschen und zur Entlastung des Gesundheitssystems der größte Effekt dadurch erzielt werden, wenn Impfquoten vor allem bei den Risikogruppen gesteigert werden könnten. Bei Senioren etwa sei die Teilnahme seit Jahren niedrig.

Das Corona-Virus und die Grippe könnten laut Seißelberg in zweierlei Hinsicht in den nächsten Monaten eine gefährliche Kombination sein: Zum einen ist nicht geklärt, wie sich eine zweifache Infektion auf den menschlichen Körper auswirkt, und zum anderen könnte bei steigenden Fallzahlen von Corona- und Grippeinfizierten die befürchtete Überlastung des Gesundheitssystems eintreten.

Da sich die Virenstämme der Grippe stetig verändern, wird jedes Frühjahr ein neuer Impfstoff entwickelt. Eine jährliche Auffrischung der Impfung ist deshalb notwendig, um ausreichend geschützt zu sein. Jetzt zum Herbst ist der beste Zeitpunkt, um eine Grippeschutzimpfung durchzuführen. „In der Regel wird der Piks gegen die Influenza- Viren gut vertragen. In manchen Fällen treten im Nachgang leichte Erkältungssymptome auf“, sagt Seißelberg. Die meisten gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten einer Impfung. gd
                 

2
/
2
Datenschutz