Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
Gesundheit & Pflege

Schutzlos droht Hautkrebs

Schutzlos droht Hautkrebs Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Ein Hautarzt untersucht die Haut einer Patientin bei einer Hautkrebs-Früherkennung. FOTOS: KARL-JOSEFHILDENBRAND/DPA

Früherkennungsuntersuchungen haben dramatisch abgenommen

Innerhalb nur eines Jahrzehnts haben die Diagnosen für hellen Hautkrebs in Brandenburg um bald ein Drittel zugenommen. Das geht aus einer Analyse der Barmer-Krankenversicherung hervor. Demnach wurde die Hauterkrankung 2010 noch in rund 52000 Fällen festgestellt. Zehn Jahre später waren es schon 67 000. Hauptursache für diesen gerade in der Frühphase relativ gut behandelbaren Hautkrebs ist übermäßige UV-Strahlung durch die Sonne, der sich wohl auch in dieser Urlaubssaison wieder viele Menschen unzureichend geschützt aussetzen.

Vor allem ausbleibende Vorsorge mit Sonnencreme oder Kleidung begünstigt die Entwicklung der Hautkrankheit. Hautärzte warnen, dass sie durch das veränderte Freizeit- und Reiseverhalten immer mehr zunimmt und meist unterschätzt wird.

"Angesichts der Tatsache, dass sich das Risiko für hellen Hautkrebs durch Sonnenschutz erheblich reduzieren lässt, sind die Betroffenenzahlen viel zu hoch", sagt die Barmer-Landesgeschäftsführerin Gabriela Leyh.

Sie empfiehlt Frühuntersuchungen, um die Erkrankung vor einer gefährlichen Ausbreitung festzustellen. Diese sind in Brandenburg indes dramatisch zurückgegangen.

Das alle zwei Jahre als Kassenleistung mögliche Hautkrebsscreening soll helfen, Krebsvorstufen zu erkennen und Tumore zu entdecken, bevor sie in umliegendes Gewebe eingewachsen sind oder Metastasen gebildet haben. Für eine sorgfältige Untersuchung von Kopf bis Fuß müssen auch Hautfalten und Schleimhäute betrachtet werden. Versicherte können sich als Teil der allgemeinen ''Check-up"-Vorsorge auf Hautkrebs hin untersuchen lassen.

Die Inanspruchnahme solcher Inspektionen ist nach Angaben der Barmer durch die Pandemie drastisch eingebrochen. Nahmen im Jahr 2019 in Brandenburg noch rund 92700 gesetzlich Versicherte dieses Vorsorgeangebot an, waren es im Jahr 2020 nur 49200 - ein Rückgang von 47 Prozent. ,,Wer aus Angst, sich im Wartezimmer mit dem Corona-Virus zu infizieren, in den vergangenen zwei Jahren auf Früherkennungsuntersuchungen verzichtet hat, sollte diese schleunigst nachholen", so Leyh. Je früher Krebs erkannt werde, desto besser sind die Heilungschancen". Gerald Dietz

Mythen zum richtigen Eincremen in der Sonne

FOTO: ADOBESTOCK/ILYARUMYANTSEV

Über den richtigen Umgang mit Sonnencreme kursieren viele Mythen. Oft erfolgt der Rat, sich 20 Minuten vor dem Sonnenbad einzucremen. Das muss nicht unbedingt sein, heißt von Herstellern. Sonnencremes schützen demnach sofort, da mineralische wie chemische Filter physikalische Effekte der Reflexion nutzen.

Oft wird wasserfeste Sonnencreme gekauft im Glauben, die Eincreme Prozedur nach dem Baden nicht wiederholen zu müssen. Irrtum, denn Wasserkontakt kann Schutzwirkungen um bis zu 50 Prozent verringern.

Kleidung kann vor Sonne schützen, aber je nach Materialart und Fertigungsverfahren durchdringen Sonnen strahlen auch Stoffe.

Auch im Schatten ist Sonnenschutz hilfreich. UV-Strahlen machen hier nicht Halt. Am Strand und im Wasser werden bis zu 80 Prozent reflektiert. Die Strahlung gelangt zum Teil auch unter den Sonnenschirm.