Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg

Home Sonderthemen Oberhavel Lokale Greifbarkeit als Zugpferd
06:20 20.12.2018
Im Vorjahr gab es viele hart geführte Zweikämpfe und hitzige Diskussionen auf dem Spielfeld und außerhalb.              FOTO: ROBERT ROESKE

Von Knut Hagedorn    

Hennigsdorf. Traditionell wird das Fußballjahr mit einem ganz besonderen Leckerbissen abgerundet. Am zweiten Weihnachtsfeiertag lädt der FC 98 Hennigsdorf zum Hallenturnier in die Stadtsporthalle, zugleich ein jedes Jahr der Startschuss in die laufende Hallenturnierserie im Fußballkreis Oberhavel.


Allerdings müssen sich die Fans in diesem Jahr an einen neuen Namen des seit über vier Jahrzehnten stattfindenden Budenzaubers gewöhnen. Die Wohnungsbaugenossenschaft Hennigsdorf wird ab diesem Jahr als Namensgeber fungieren und den „WGH-Cup“ veranstalten. Seit 2005 war das Weihnachtsturnier als „Trend-Möbel-Cup“ bekannt. „Unser bisheriger Namensgeber hat sich nach der Veranstaltung 2017 dazu entschieden, sein Engagement zu beenden. Wir sind demnach sehr froh und glücklich, mit der WGH einen langjährigen Partner unseres Vereines gewonnen zu haben als Namenspatron für das Weihnachtsturnier“, zeigt sich 98- Vereinspräsident Bastian Klebauschke zufrieden.



Sogar eine Absage des traditionellen Hallenevents stand kurzzeitig im Raum, wie Klebauschke zugibt: „Es ist deutlich schwerer geworden, am zweiten Weihnachtsfeiertag Mannschaften für Hallenfußball zu begeistern. Sicherlich habe wir uns auch Gedanken gemacht, das Turnier an einem anderen Tag auszutragen, doch dann haben wir uns in Absprache mit unserem neuen Namensgeber dazu entschlossen, es beim bisherigen Datum zu belassen. Was im kommenden Jahr dann sein wird, kann ich jetzt noch nicht abschließend beantworten.“


Das Hennigsdorfer Weihnachtsturnier war immer der Startschuss in eine aufregende Hallensaison. Hallenfußball hat in Oberhavel eine sehr lange Tradition.

Hans Oertwig
Trainer des gastgebenden FC 98 Hennigsdorf


Beim Blick auf das diesjährige Teilnehmerfeld fällt vor allem auf, das mit dem FC Marwitz und Eintracht Bötzow zwei direkte Nachbarvereine des FC 98 Hennigsdorf mit dabei sind. Besonders 98- Cheftrainer Hans Oertwig freut sich über die Teilnahme der Ortsnachbarn. „Wir wollten unbedingt dem lokalen Charakter dieses Turnieres herausstellen. Daher auch die Einladungen für Marwitz und Bötzow und wir freuen uns auch sehr darüber, das beide zugesagt haben.“ Wie es der Zufall manchmal so will, werden alle drei auch in einer Vorrundengruppe gegeneinander spielen. In der anderen Gruppe treffen der Oranienburger FC Eintracht, Blau-Weiss Hohen Neuendorf und BSC Fortuna Glienicke aufeinander. Oertwig hofft vor allem auf großes Spektakel: „Die Zuschauer wollen viele Tore sehen und demnach auch Mannschaften, die offensiven Fußball spielen. Darauf hoffe ich dann.“ Für den Hennigsdorfer Cheftrainer wird es die 13. Teilnahme am Weihnachtsturnier sein, nach Altlüdersdorf und Oranienburg nun erstmals als Trainer des Gastgebers.

Für den seit Juli 2018 amtierenden 98-Trainer Hans Oertwig ist es die 13. Teilnahme am Weihnachtsturnier. FOTO: KNUT HAGEDORN
Für den seit Juli 2018 amtierenden 98-Trainer Hans Oertwig ist es die 13. Teilnahme am Weihnachtsturnier. FOTO: KNUT HAGEDORN

„Das Hennigsdorfer Weihnachtsturnier war immer der Startschuss in eine aufregende Hallensaison. Hallenfußball hat in Oberhavel eine sehr lange Tradition und man sieht ja auch bei den Zuschauerzahlen, das sich die Leute darauf freuen. Selbst am zweiten Weihnachtsfeiertag ist die Halle in Hennigsdorf immer voll gewesen und das hoffe ich natürlich auch diesmal.“ Der Titelverteidiger wird allerdings im Sechserfeld fehlen, TuS Sachsenhausen sagte seine Teilnahme ab. „Es war sehr schwer zu diesem Termin eine Mannschaft aufzustellen, so das wir uns schweren Herzens dazu entschieden haben, nicht anzutreten“, so TuS-Trainer Oliver Richter.

Für Oertwig nachvollziehbar: „Ich bedauere zwar die Absage, ich kann die Beweggründe aber meines Kollegen absolut verstehen.“ So wird ein neuer Titelträger gesucht und wer weiß – vielleicht entpuppt sich am Ende sogar einer der beiden Ortsnachbarn als Hecht im Karpfenteich und gewinnt dieses traditionelle Turnier in Hennigsdorf.

Veranstalter: FC 98 Hennigsdorf
Zeit: 26. Dezember, 9 Uhr
Ort: Stadtsporthalle Hennigsdorf

Gruppe A:
FC 98 Hennigsdorf (Landesliga Nord)
Eintracht Bötzow (Kreisoberliga)
FC Marwitz (Kreisliga West)

Gruppe B:
Oranienburger FC Eintracht (Brandenburgliga)
Blau-Weiss Hohen Neuendorf (Landesliga Berlin)
BSC Fortuna Glienicke (Landesklasse Nord)

Siegerliste der vergangenen Jahre
2017: TuS 1896 Sachsenhausen
2016: FC 98 Hennigsdorf
2015: TuS 1896 Sachsenhausen
2014: Blau-Weiss Hohen Neuendorf
2013: Oranienburger FC Eintracht
2012: FC 98 Hennigsdorf
2011: Oranienburger FC Eintracht
2010: Oranienburger FC Eintracht
2009: SV Altlüdersdorf
2008: Nordberliner SC
2007: Oranienburger FC Eintracht
2006: SV Altlüdersdorf
2005: Oranienburger FC Eintracht
2004: SC Oberhavel Velten
2003: FSV Forst Borgsdorf

Datenschutz