Menü
Anmelden
Wetter Gewitter
23°/18°Gewitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg

Home Sonderthemen Zossen Institut für Ernährungsforschung Nuthetal: „Gegen Covid-19 von entscheidender Bedeutung“
13:53 29.06.2020
Setzt auf gute Ernährung: Krasimira Aleksandrova. FOTO: PRIVAT

Die Corona-Pandemie wirft auch Fragen zur richtigen Ernährung auf. Können Nahrungsmittel das Immunsystem unterstützen, um sich besser gegen eine Infektion zu wappnen? Belege für eine Immunisierung fehlen, oft kursieren Fehlinformationen. Fest steht aber, Essgewohnheiten können den Eigenschutz stärken. „Es besteht kein Zweifel, dass Ernährung zusammen mit anderen Lebensstilfaktoren eine wichtige Rolle für unsere Gesundheit spielt und unser Immunsystem enorm beeinflusst“, sagt Krasimira Aleksandrova, Ernährungswissenschaftlerin am Deutschen Institut für Ernährungsforschung in Bergholz-Rehbrücke. Ein gut funktionierendes Immunsystem wiederum sei „im Kampf gegen Covid-19 von entscheidender Bedeutung“.

Gerade weil bisher kein Impfstoff oder antivirale Medikamente gegen das Virus existieren, hätten wir mit unserer Ernährung einen Schlüssel, „um eine ausgewogene Immungesundheit zu bewahren“, so Aleksandrova. Es gebe fundierte Hypothesen, „dass rund 70 Prozent unseres Immunsystems von unserem Darm aus reguliert wird“, so die Epidemiologin. „Gute“ Darmbakterien wiederum könnten günstig beeinflusst werden, wenn viel ballaststoffreiche Lebensmittel wie Leinsamen oder Vollkornprodukte und Lebensmittel wie Joghurt gegessen werden.

Erkenntnisse aus Tier- und Humanstudien deuten zudem darauf hin, dass eine Ernährung reich an Nährstoffen und spezifischen Mineralien besonders vorteilhaft für das Immunsystem ist. Aleksandrova nennt etwa die Vitamine A, D, C, E, B6, B12 und Folsäure sowie die Mineralstoffe Kupfer, Eisen, Zink und Selen. Davon hätten die Vitamine C und D sowie Zink die bedeutendsten Eigenschaften, die Immungesundheit im Gleichgewicht zu halten. Die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln sei jedoch überflüssig – besonders für jüngere Menschen. „Denn wer gesund ist, sich ausgewogen ernährt und regelmäßig Zeit an der frischen Luft verbringt, versorgt seinen Körper mit allen lebensnotwendigen Nährstoffen“, weiß Aleksandrova. gd
   

3
/
3
Anzeige
Datenschutz