Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg

Home Sonderthemen Oberhavel Bedarf prüfen und wechseln
07:13 12.11.2019
Zeit zum Wechsel: Ende November ist in der Autoversicherung ein Stichtag zum Wechsel.   FOTOS: JENS SCHIERENBECK/DPA/TMN; DPA; VZB

Viele Autobesitzer können ihre Kfz-Versicherung zum Jahresende kündigen. Dafür muss das Schreiben bis zum 30. November beim Versicherer sein. Ob sich ein Wechsel lohnt und worauf Autohalter dabei achten sollten, ist nicht immer ganz einfach. Wir sprachen darüber mit Erk Schaarschmidt, Versicherungsexperte bei der Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB).  

Was hat es mit dem Wechseltermin auf sich?  

Schaarschmidt: Bei vielen Kfz-Versicherern endet das Versicherungsjahr am 31.Dezember. Wer keine automatische Fortsetzung wünscht, kann bis 30. November den Vertrag kündigen und einen besseren Versicherungsvertrag abschließen. Wir empfehlen Autobesitzern, ihre Versicherung auf den aktuellen persönlichen Bedarf hin zu prüfen, Angebote einzuholen und auch Preise zu vergleichen.
   

Huk-Coburg

Wie lässt sich noch bei Kfz-Versicherungen sparen?

Zunächst kann sich der Bedarf ändern. Wenn man jetzt weniger Kilometer fährt oder wenn ein weiterer eingetragener Fahrer weggefallen ist, sollte man das dem Versicherer in jedem Fall mitteilen. Das kann bei der Autoversicherung Prämie sparen.

Was muss ich bei einem Wechsel beachten?

Wir empfehlen, die Vertragsbedingungen des Wunschtarifs genau zu prüfen. Der sogenannte Rabattretter geht beim Wechsel beispielsweise verloren. Er schützt vor einer schlechteren Einstufung bei – je nach Versicherer – einem oder mehreren Schäden im Jahr. Wer längerfristig schon unfallfrei gefahren ist, kann sich den zusätzlichen Beitrag für den Rabattschutz eher sparen. Orientieren sich Tarife am persönlichen Fahrverhalten, sollten Sie sich im Vorfeld fragen, ob Sie das dauerhaft wollen.


"Das kann Prämie sparen."

Erk Schaarschmidt, VZB


Gibt es Sachen mit dem bisherigen Versicherer zu klären?

Unbedingt sollten Sie sich von der bisherigen Versicherung schriftlich bestätigen lassen, welche Schadenfreiheitsklasse (SF-Klasse) sie dem neuen Anbieter melden wird. Interne Rabatte sind bei einem Wechsel nicht relevant.

Was ist bei der Kündigung zu beachten?

Wenn Sie sicher sind, dass Sie wechseln wollen, sollte die Kündigung per Einwurfeinschreiben einen Monat vor Ende des Versicherungsjahres beziehungsweise zum 30. November beim Versicherer eingegangen sein. Wer von seinem Versicherer eine Beitragserhöhung erhält, kann ebenfalls innerhalb eines Monats nach Zugang seinen Vertrag kündigen. Interview: Gerald Dietz

Info
Weitere Informationen zum Wechsel der Kfz-Versicherung hat die Verbraucherzentrale hier zusammengestellt: www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/node/11490. Fragen zum Wechsel beantwortet die VZB in den Verbraucherberatungsstellen, 0331 / 98 22 999 5 oder online unter www.vzb.de/termine.
   

Autohaus Wizner & Müller GbR

Wer mit dem Auto zu schnell fährt, muss im Einzelfall nach einem Unfall allein haften – auch wenn er Vorfahrt hatte. Das zeigt ein Urteil des Kammergerichts Berlin, auf das der ADAC hinweist.

Innerorts wollte ein Autofahrer links abbiegen. Er beobachtete den vorfahrtsberechtigten Gegenverkehr und fuhr los. Da kam ein zweites Auto von vorn heran und die Fahrzeuge stießen zusammen.

Es wurde ermittelt, dass der zweite Fahrer mit 104 Stundenkilometern und damit mehr als doppelt so schnell wie erlaubt unterwegs gewesen war. Allerdings forderte er von der Versicherung des Abbiegenden einen Schadenersatz in Höhe von einem Drittel. Wegen des erhöhten Tempos setzte er sein eigenes Verschulden mit zwei Dritteln an. Die gegnerische Versicherung weigerte sich aber wegen des Tempos, überhaupt zu zahlen.

In einem anschließendem Verfahren entschieden die Richter: Die Versicherung müsse nicht zahlen. Zwar hätte der Linksabbieger einen Pflichtverstoß begangen und besonders vorsichtig beim herannahenden Gegenverkehr agieren müssen. Doch der Vorfahrtsberechtigte müsse hier allein haften. Denn wer mehr als doppelt so schnell wie erlaubt fährt, begehe einen besonders schweren Verstoß. Im Regelfall zieht das trotz Vorfahrt Alleinhaftung nach sich.

Info KGB: Az.: 22 U 33/18
   

Der Preiskampf in der deutschen Kfz-Versicherung wird nach Einschätzung der Hannover Rück vor allem den Neukunden finanziell zugute kommen. Über alle Verträge hinweg dürften die Prämien in den Haftpflicht- und Vollkasko-Tarifen der Branche dagegen in etwa stabil bleiben, sagte Hannover-Rück-Manager Andreas Kelb kürzlich beim jährlichen Branchentreffen in Baden-Baden. „Die Preissenkungen im Neugeschäft hindern Versicherer nicht daran, im Bestandsgeschäft Preisanpassungen nach oben vorzunehmen“, sagt Kelb.

Als größter Kfz-Rückversicherer in Deutschland hat die Hannover Rück einen guten Einblick in die Preisgestaltung deutscher Versicherungsunternehmen. Von den derzeit insgesamt 88 Kfz-Versicherern in Deutschland seien 61 Kunden der Hannover-Rück-Tochter E+S Rück, so Deutschlandchef Michael Pickel.

Im laufenden Jahr haben die bestehenden Kfz-Versicherungstarife laut Hannover-Rück-Manager Kelb im Durchschnitt weitgehend stagniert. Die Zahl der Schadenfälle sei im bisherigen Schadenverlauf zwar um etwa drei Prozent gesunken, dafür sei aber der durchschnittliche entstandene Schaden um 3,5 Prozent teurer geworden.


Wird ein Auto etwa in einem Parkhaus durch einen Brand beschädigt, können Besitzer sich zur Regulierung an ihre Teilkaskoversicherung wenden. Den Schaden müssen die Betroffenen ihrer Versicherung melden, informiert der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Das gilt generell für alle Brand-, Sturm-Glas- und Hagelschäden. Wer dagegen nur eine Kfz-Haftpflichtversicherung hat, kann seinen Schaden letztlich nur in Eigenregie oder mit Hilfe eines Rechtsanwaltes gegenüber dem Verursacher geltend machen. „Da ist der erste Ansprechpartner die Polizei“, sagt Kathrin Jarosch vom GDV.
    

3
/
3
Datenschutz