Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
Bauen und Wohnen

Ins richtige Licht gesetzt

Ins richtige Licht gesetzt Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Ohne gutes Licht kommen Wandbilder nicht zur Geltung. FOTOS: DJD/PAULMANN LICHT, JAN WOITAS/DPA

Wandbilder werden nur mit einer passenden Beleuchtung zum Blickfang

Egal ob moderne Grafik, hochwertiger Kunstdruck oder die schönsten Familienschnappschüsse: Erst mit einer individuellen Dekoration wird aus vier Wänden ein Zuhause. Bilder verleihen jedem Raum eine persönliche und stimmungsvolle Note. Deshalb sollten die Kunststücke kein Schattendasein führen. Ohne gutes Licht verlieren sie sich oft im Raum, beim Betrachten im Halbschatten sind viele Details kaum sichtbar. Spezielle Leuchten hingegen setzen die Lieblingsbilder und Fotos effektvoll in Szene. Dazu werden sie oberhalb oder gelegentlich auch seitlich vom Rahmen platziert. Durch die Beleuchtung werden die Blicke förmlich auf das Kunstwerk gezogen. Die Motive beginnen zu strahlen, ohne dass es zu blendenden Effekten kommt.

In Museen und professionellen Kunstgalerien wird von vornherein auf eine gleichmäßige Wandbeleuchtung zur Inszenierung der Bilder geachtet. Auch zu Hause lohnt es sich, Kunstwerke mit einem schönen Rahmen und gutem Licht auszustatten. Das ist jedoch einfacher gesagt als getan, wenn es an Stromauslässen in der Wand fehlt und man sich das Wändeschlitzen und die damit verbundene Lärm- und Schmutzbelästigung ersparen möchte. Die Alternative dazu sind spezielle Bilderleuchten, die sich über ein unauffälliges Flachbandkabel mit Strom versorgen lassen. Die dünne Leitung fällt an der Wand nicht auf und lässt sich zudem kurzerhand in derselben Farbe überstreichen oder tapezieren. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Lichtquelle flexibel überall positioniert werden kann.

Eine weitere Lösung stellen Beleuchtungsschienen dar. Einmal an der Raumdecke befestigt, bringen sie Licht in jeden Winkel. Veränderungen und Erweiterungen sind jederzeit möglich. Von Spots bis zur flächigen Grundbeleuchtung sind die Systeme für Esstisch, Leseecke oder die Bildergalerie an der Wand gleichermaßen geeignet.

Für eine funktionale und gemütliche Wohnraumbeleuchtung zum Beispiel eignet sich eine Kombination aus verschiedenen Leuchten mit unterschiedlichen Licht-Charakteristika. Eng gebündelte Strahler etwa bringen Kunstwerke zum Strahlen, als Grundbeleuchtung sind Panels eine gute Wahl, da sie ein angenehm diffuses Raumlicht spenden. Pendelleuchten über einem Ess- oder Beistelltisch vervollständigen die Beleuchtung. Ulrich Nettelstroth


Einsparungen sind möglich

Verbraucherzentrale gibt Tipps für einen sorgsamen Umgang mit Wasser und Energie

Wasser wird zunehmend knapp in Brandenburg, Energie immer teurer. Verbraucher können sich aber darauf einstellen. Die Verbraucherzentrale Brandenburg empfiehlt, besser zu duschen statt zu baden. "Je kürzer, desto besser und es muss auch nicht täglich geduscht werden. Das ist gut für die Umwelt, den Geldbeutel und die eigene Haut", rät Joshua Jahn von der Verbraucherzentrale Brandenburg.

Sinnvoll ist ein Sparduschkopf. Der Trick: Der Duschkopf mischt Luft unter, sodass der volle Wasserstrahl erhalten bleibt, aber 50 Prozent weniger Wasser verbraucht wird. Das gleiche Prinzip nutzen auch sogenannte Perlatoren. Diese kostengünstigen Spargeräte werden einfach am Wasserhahn angebracht.

Weniger Wasser verbrauchen zudem Ökoprogramme bei Waschmaschine und Geschirrspüler. Selbst im Vergleich zu Kurzprogrammen ist der Wasser- und Stromverbrauch teilweise niedriger, obwohl die Maschine deutlich länger läuft. Die Geräte sollte man möglichst voll beladen, damit sie nicht unnötig oft laufen.

Wer ein neues Gerät anschaffen möchte, sollte die schließlich unbedingt auf den Wasserverbrauch und Energieeffizienz achten. „Wer für ein vermeintliches Schnäppchen ein Auge zudrückt, zahlt langfristig bei Strom- und Wasserkosten drauf", so der Experte. Orientierung gibt dabei das EU-Energielabel. net