Menü
Anmelden
Wetter bedeckt
20°/10°bedeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg

Home
17:29 14.09.2021
Gerhard Janßen und Schirmherr Stephan Loge freuen sich auf zahlreiche Besucher. Fotos: Gerlinde Irmscher (2)

Königs Wusterhausen. Konnte die 11. Ausbildungsmesse im vergangenen Jahr coronabedingt nur digital durchgeführt werden, wird sie in diesem Jahr wieder am gewohnten Ort, im Oberstufenzentrum in der Brückenstraße 40 in Königs Wusterhausen stattfinden. Am 18. September in der Zeit von 10 bis 14 Uhr können sich Interessierte über Ausbildungsmöglichkeiten in der Region informieren. Knapp 70 Unternehmen stellen ihre Ausbildungsangebote vor, und es gibt mehr als 75 Berufsbilder und 18 duale Studiengänge. Für Kurzentschlossene gibt es noch zahlreiche freie Ausbildungsplätze und duale Studienplätze zu vergeben, auch wenn das Ausbildungsjahr kürzlich bereits begonnen hat.

Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

„Ich freue mich sehr, dass wir die 12. „Zukunft Ausbildung! Find raus, was passt!“ nun in diesem Jahr wieder in bewährter Form durchführen können“, sagt Schirmherr der Messe Landrat Stephan Loge (SPD). „An nur einem Tag haben hier junge Menschen und ihre Eltern die Gelegenheit mit vielen Azubis aus verschiedenen Ausbildungsberufen wie auch mit Ausbildungsleitern und Firmenchefs vor Ort persönlich ins Gespräch zu kommen“, so der Landrat und hier gleich noch ein Tipp von ihm: „Am besten ist es, gleich die Bewerbungsmappe mitzubringen. So können sich die Schülerinnen und Schüler gleich für eine Ausbildung, ein duales Studium oder ein Praktikum bewerben“.

Auch bei Desy in Zeuthen werden entsprechende Handwerksberufe ausgebildet.
Auch bei Desy in Zeuthen werden entsprechende Handwerksberufe ausgebildet.

Ausbildungsexperten der Agentur für Arbeit, der IHK, und der HWK geben zusätzlich zu den Beratungen an den Ständen Entscheidungshilfen bei der Berufswahl und informieren zu regionalen Einstiegsmöglichkeiten. Die Messe wird seit 2010 durch die Wirtschaftsförderung Dahme- Spreewald im Auftrag des Landkreises organisiert. Mehr als 12 000 Besucher nutzten seither das Angebot. „Kein digitales Format ersetzt eine Präsenzveranstaltung“, erklärt Gerhard Janßen, Geschäftsführer Wirtschaftsförderung. Unter www.zukunft-ausbildung-lds.de gibt es alle Informationen zur Messe. So kann man sich aufgrund des großen Angebotes bereits vorab einen Überblick über Aussteller und Ausbildungsmöglichkeiten verschaffen.


"Kein digitales Format ersetzt eine Präsenzveranstaltung."

Gerhard Janßen, Wirtschaftsförerung LDS


Wer auf das Messegelände will, muss die 3G-Regeln beachten. Das bedeutet für Schülerinnen und Schüler den Nachweis eines aktuellen Antigen-Schnelltests, den sie in der Schule vorlegen. Die Kontaktdaten werden erfasst, dann können bis zu 1000 Besucher gleichzeitig Zutritt haben. Die geltenden Abstandsregeln sind natürlich dennoch einzuhalten, ebenso wie die Maskenpflicht in geschlossenen Räumen. Gerlinde Irmscher  


Landkreis begrüßt Azubis

Dahme-Spreewald. Auch dieses Jahr hieß es für junge Menschen wieder: Bewerbungen schreiben, Eignungstests bestehen und Bewerbungsgespräche meistern.

Dieser Herausforderung haben sich neun Auszubildende und vier Studierende erfolgreich gestellt, wie der Landkreis berichtet. Jetzt werden sie ins Berufsleben starten. Aktuell beschäftigt der Landkreis Dahme-Spreewald als großer regionaler Ausbildungs- und Studienbetrieb 27 Auszubildende und 17 Studierende. Dabei fällt auf: Duale Studiengänge werden immer beliebter.
  

1
/
2