Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg

Home Sonderthemen Oberhavel Altgeräte auf dem Ladentisch
16:59 07.11.2019
65 Prozent des Elektroschrott soll ins Recycling. FOTOS: B.THISSEN/DPA
Otto-Rüdiger Schulze Holz- und Baustoffrecycling GmbH & Co. KG
Anzeige

Um beim Elektro-Abfall eine Recyclingquote von 45 Prozent zu erreichen, wurden Händler 2016 zur Rücknahme ausgedienter Artikel verpflichtet. Das heißt, es sollte fast die Hälfte an Elektroartikeln wieder eingesammelt werden, die seither in Umlauf gebracht worden waren. Laut Umweltbundesamtes wurde die von der Europäischen Union festgelegte Vorgabe erreicht. Seit 1. Mai gilt nun eine Recyclingquote von 65 Prozent. Die Liste der Geräte, die zum Elektroschrott gehören, wurde dafür erweitert.  

■ Was ist Elektroschrott?
Laut Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG) gehört Elektroschrott nicht in den Hausmüll, sondern muss recycelt oder umweltfreundlich behandelt werden. Dazu gehören nach Angaben von Fachleuten der Arag-Versicherung fast alle Geräte, die Strom benötigen – egal ob aus Steckdose, Akku oder Batterie. Seit dem 1. Mai müssen auch sogenannte passive Geräte – Kabel, Steckdosen und Antennen – in den Elektromüll. Alle Teile, die ein Symbol mit durchgestrichener Mülltonne tragen, gehören dazu.
   

AWU Abfallwirtschafts-Union Oberhavel GmbH

■ Wohin mit Elektroschrott?
Wer ein neues Gerät kauft – ob online oder direkt im Geschäft – kann sein altes Gerät in aller Regel eintauschen – gerade bei großen Artikeln wie etwa einer Waschmaschine. Händler mit einer Verkaufsfläche ab 400 Quadratmetern müssen laut Arag Elektrokleingeräte mit maximaler Kantenlänge von 25 Zentimetern kostenfrei zurücknehmen, ohne dass neu gekauft wird. Größere Altgeräte müssen kostenfrei zurückgenommen werden, wenn ein vergleichbares Gerät erworben wird. Zudem hat jede Kommune Sammelstellen für elektronischen Müll.

■ Kostenloser Rückversand?
Bis vor Kurzem konnten Verbraucher ihre ausrangierten Elektroartikel kostenfrei per Post zurückschicken – diesen Service hat die Deutsche Post 2019 aber eingestellt. Große Versandhändler bieten oft weiterhin kostenlose Rücknahmen von Elektrogeräten per Paketdienstleister an. Auf den Webseiten gibt es meist die Möglichkeit, ein Rücksendelabel zu bestellen. Kostenlos ist das indes nur, wenn eine Kantenlänge von maximal 25 Zentimetern gegeben ist. Ansonsten nur bei Neukauf.

■ Besonderheiten bei Handys?
Wer ausgediente Handys verschickt, sollte darauf achten, Daten vom Gerät zu löschen. Akkus dürfen nicht einzeln oder lose als Elektroschrott verschickt werden, sondern müssen im Gerät bleiben. gd


Zigarettenstummel sind weltweit das am häufigsten weggeworfene Abfallprodukt. Das ist nicht nur problematisch wegen der enthaltenen Giftstoffe. Die Filter bestehen aus dem nur schwer abbaubaren Kunststoff Celluloseacetat. Milliarden weggeschnippter Kippen tragen so täglich zum Plastikmüllproblem bei. Forscher haben gefordert, den Verkauf von Filterzigaretten komplett zu verbieten. Sie argumentieren, dass die Filter eine Mogelpackung seien: eingesetzt, um Tabak zu sparen und vorzugaukeln, Rauchen sei weniger schädlich.
    

2
/
2
Datenschutz